Aufruf zum Leben

Seelische Erkrankungen und psychosozialer Stress nehmen ständig zu. Leitende Ärzte unter Dr. J. Galuska von den Heiligenfeld Kliniken Bad Kissingen haben wiederholt auf dieses Problem aufmerksam gemacht. So haben sie kürzlich einen neuen Aufruf gestartet, den unser ganzes Team unterstützt, den
Aufruf zum Leben!
Ganz im Sinne dieses Aufrufs leisten wir unsere wertschätzende Arbeit, jede und jeder auf ihre/seine Weise. Sicherlich ist auch etwas dabei, das DICH anspricht, das DEIN Herz aufgehen und DEINE Seele atmen lässt!
Wir freuen uns, Dich auf Deinem einzigartigen Lebens- und Entwicklungsweg begleiten zu dürfen!
Dein Team vom Zentrum für Persönlichkeitsförderung Hannover

Wir sind Menschen, denen ein Zusammenleben in Würde am Herzen liegt.

Wir erleben täglich die herausragende Bedeutung unserer Seele, die eine größere Beachtung erfordert. .

Wir sind erschüttert über die psychosoziale Lage in allen Industrienationen, denn seelische Erkrankungen und psychosoziale Problemlagen sind dermaßen häufig, dass sie trotz einer Zunahme von medizinischen und therapeutischen Versorgungsangeboten bei weitem nicht angemessen behandelt und aufgelöst werden können. Und dies betrifft alle Alters¬gruppen und alle Schichten, es betrifft die seelischen Belastungen in Familie, Schule, Arbeitswelt und Kommune. .

Unsere Seele leidet an individuellem Stress, an Entmenschlichung, an Überforderung und Verletzungen und an man¬gelndem zwischenmenschlichen Halt, mangelnder Unterstützung und Liebe. .

Unsere Seele besitzt auch Widerstandskraft, innere Stärke und Lebendigkeit. Sie ist fähig zu Lebensfreude, Erfüllung großer Aufgaben, Mitgefühl und Liebe. .

Es gibt zahllose Institutionen, Projekte, Unternehmungen, Netzwerke und Verbände, die von Mitmenschlichkeit oder der Sehnsucht nach einem verantwortungsvollen Zusammenleben getragen sind. .

Wir sind mehr als unser Leiden, wir sind mehr als unsere gesellschaftlichen Rollen, mehr als Funktionsträger und Kostenfaktoren. .

Wir sind lebendige Lebewesen, Eltern, Kinder, Partner, Freunde, Kollegen. Wir sind Mitmen-schen, ja sogar Mitwesen mit allen Lebewesen. In der Tiefe unserer Seele spüren wir das Leben, das unser größtes Geschenk ist. Lassen wir uns achtsam und wertschätzend damit umgehen, aus Ehrfurcht vor dem Leben, mit Liebe zum Leben. .

So wollen wir uns für ein Zusammenleben engagieren, in dem unser Herz aufgeht, unsere Seele atmet und unsere Fähigkeiten wachsen. Lasst uns unsere Arbeit, unsere Schulen, unser Wohnen und unser Leben so organisieren, dass wir gesund, beherzt und lebendig bleiben und gemeinsam Kräfte entwickeln, die Herausforderungen von heute und von mor¬gen zu meistern. .

Die Welt ist so beschaffen, dass wir nur gemeinsam überleben und leben können. Wir brau-chen Menschen, die ihr Herz öffnen. Wir brauchen Orte, an denen wir das Beste, was in uns steckt wachsen lassen können. Orte an denen wir gemeinsam lernen, wie wir leben können, ohne dass der Druck uns krank, die Gewalt uns dumpf und die Hoffnungslosigkeit uns lahm macht. Orte an denen wir unsere Kinder aufwachsen sehen wollen. Orte an denen wir Zufriedenheit und Glück empfinden können. Orte an denen wir alt werden und sterben wollen. .

Lasst uns Nachbarschaften, Dörfer und Städte schaffen, in denen das Miteinander zählt. .

Lasst uns Unternehmen bilden, in denen wir mit unserer Kreativität und Kraft Sinnvolles leisten und damit unsere Existenz und unser Auskommen sichern. .

Lasst uns Schulen gestalten, in denen unsere Kinder ihre Neugierde stillen können, in denen sie sich selber kennen und andere achten lernen. .

Lasst uns ein Gesundheitswesen entwickeln, in dem wir Leib und Seele gleichwertig beachten und uns mit medizinischer Kompetenz und Mitgefühl bei Krankheit, Leiden, Schmerz und Sterben beistehen. .

Lasst uns Gemeinschaften bilden, in denen Menschen lernen, sich zu verstehen und zu ver-ständigen. In denen wir uns gegenseitig helfen und anregen und gemeinsam an einer fried-licheren Zukunft arbeiten. .

Lasst uns wahrhaftig sein und echte Begegnung üben. .

Lasst uns die inneren Quellen aufsuchen, das Schicksal eines jeden anerkennen und jeden zu seinem einzigartigen Lebens- und Entwicklungsweg ermutigen. .

Wir besitzen als Menschheit eine enorme Lebenskraft, eine hohe Intelligenz, ein großes Herz und ein wunderbares kreatives Potential. Lasst uns in Würde zusammenleben. Jetzt! .

Zum Hintergrund dieses Aufrufs

Aufruf zum Leben!

Vor 5 Jahren, im Jahr 2010, haben wir, 21 leitende Ärzte Psychosomatischer Kliniken, in einem Aufruf zur psychosozialen Lage in Deutschland unsere tiefe Erschütterung über das Ausmaß seelischer Erkrankungen und psychosozialer Probleme zum Ausdruck gebracht. Wir wollten damit auf eine besorgniserregende Entwicklung aufmerksam machen und einen offenen gesellschaftlichen Dialog über die möglichen Ursachen und Konsequenzen anstoßen. Über 4.200 Fachleute haben den damaligen Aufruf unterzeichnet. Es gab in der Folge eine Fülle von Interviews, Veröffentlichungen und Veranstaltungen zu diesem Thema. Insbesondere die Problematik zunehmender Burnout-Prozesse und seelischer Überforderungen in der Arbeitswelt wurden und werden seitdem öffentlich diskutiert. Aber die erschütternde und besorgniserregende Entwicklung ist nahezu ungebremst weiter fortgeschritten. Neben allen Ansätzen zur Verringerung psychosozialer Belastungen benötigen wir jedoch tiefgreifendere Antworten, die zu mehr psychosozialer Kompetenz und Resilienz führen. Um zukunftsfähig zu werden, brauchen wir unsere gesamte Lebenskraft. Darum haben wir uns zu einem erneuten Aufruf entschlossen, nämlich einem

Aufruf zum Leben.

Wann wenn nicht jetzt: es ist soweit!

Wir möchten auch dieses Mal keine Schuldigen suchen, sondern ganz im Gegenteil einen positiven Impuls zu einem gesellschaftlichen Gespräch und zu Initiativen in allen gesellschaftlichen Sektoren auffordern. Wenn Sie unser tiefes inneres Anliegen teilen, bitten wir Sie, diesen erneuten Aufruf mitzuunterzeichnen. Wir werden ihn in diesem Frühjahr mit allen Unterzeichnern (Name, Titel, Funktion und Ort) veröffentlichen. Auch werden wir eine neue Internetseite (www.aufruf-zum-leben.de) einrichten, in der wir Teile der bisherigen Internetseite (www.psychosoziale-lage.de) integrieren werden. Darüber hinaus werden wir uns an Presse, Rundfunk und Fernsehen wenden und auf Veranstaltungen auftreten.

Ihre Zustimmung können Sie ganz einfach per E-Mail erklären (bitte mit vollständigem Namen, Titel, berufliche Funktion, Dienstanschrift und E-Mail-Adresse) und an die E-Mail Anschrift: hedy.boehle@heiligenfeld.de schicken. Oder Sie unterzeichnen den Aufruf mit Angabe der entsprechenden Daten und faxen ihn uns zurück unter der Nr. 0971-84-4025

Wir möchten Sie bitten, den Aufruf in Ihren Netzwerken weiter zu verbreiten. Dazu können Sie ganz einfach diese E-Mail weiterleiten. Wir möchten Sie auch anregen, diese Thematik in eigenen Veröffentlichungen, Veranstaltungen und Initiativen zu verbreiten und uns ggf. auch darüber zu informieren.

Wir würden uns freuen, wenn Sie diesen Aufruf mit Ihrem Herzen, Ihrer Unterschrift und vielleicht der einen oder anderen Aktivität unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen für den Kreis der Initiatoren

Dr. Joachim Galuska

Geschäftsführer der Heiligenfeld Kliniken Bad Kissingen